Grippewelle 2014 – Update 4. Januarwoche

Die Grippewelle in Deutschland hat begonnen. Während in den letzten Wochen glücklicherweise noch wenig los war an der Grippefront, rollt die Grippewelle in diesem Jahr vor allem aus dem Süden heran. Weite Teile Spaniens und Portugal melden hohe Influenza-Aktivitäten. Von dort aus macht sich die Grippe auf den Weg nach Nord- und Mitteleuropa. Im Übrigen melden auch einige osteuropäische Staaten, England und die USA erhebliche Infektionszahlen. Wie schlimm die Grippewelle in diesem Jahr tatsächlich wird, werden erst die nächsten Tage und Wochen zeigen. Jedenfalls ist es jetzt höchste Zeit für eine Grippeschutzimpfung. Es kann sogar sein, dass man sich trotzdem noch ansteckt, obwohl man sich in diesen Tagen hat impfen lassen. Hintergrund hierfür ist der Umstand, dass der Grippeimpfstoff seine Wirkung im menschlichen Körper erst innerhalb eines Zeitraumes von etwa 2 Wochen vollständig aufbaut. Steckt man sich kurz nach der Impfung an, hat man das Risiko, dass einen die Grippeerkrankung mit voller Wucht erwischt. Aber auch bei einer Ansteckung in der zweiten Woche nach der Impfung kann es immer noch zum Ausbruch der Grippe kommen, wenn auch meist in einer eher abgeschwächten Form. Daher sprechen Sie bitte Ihren Hausarzt auf die Grippeschutzimpfung an. Für die meisten Menschen ist die Impfung sehr gut verträglich.

Darüber hinaus sollten Sie versuchen, Ihr Immunsystem aufzubauen und einer Ansteckung mit Grippeviren und normalen Erkältungserkrankungen vorzubeugen. Lesen Sie hier in unserem 1. Grippeupdate mehr zur Verbesserung Ihrer Abwehrkräfte.

Wenn es Sie bereits mit Schnupfen, Husten und Fieber erwischt hat, gilt es genau darauf zu achten, ob Sie eine normale Erkältung haben oder eine echte Grippe. Insbesondere ein plötzlicher Krankheitsbeginn mit hohem Fieber spricht eher für die echte Grippe, als für den “normalen” Schnupfen. Natürlich kann am Ende nur Ihr Arzt feststellen, was Sie tatsächlich erwischt hat. Eine gewisse Tendenz können Sie jedoch ablesen, wenn Sie unseren Grippe-Test machen.

Sollten Sie jedenfalls den Verdacht haben, von einem echten Grippe-Virus erfasst worden zu sein, müssen Sie schnellstmöglich zum Arzt gehen. Denn die Behandlung der echten Grippe mit den derzeit verfügbaren antivitalen Grippemitteln, wie z.B. Tamiflu, funktioniert nur innerhalb der ersten 48 Stunden nach Krankheitsbeginn. Setzt man die Mittel in diesem Zeitraum ein, kann man die Grippe zwar nicht stoppen, aber wesentlich abmildern. Nimmt man die Medikamente zu spät, ist die schwere Erkrankung der Grippe nur noch symptomatisch bzw. bei Auftreten zusätzlicher bakterieller Infektionen mit Antibiotika zu behandeln.

Wenn Sie mehr über die Behandlung der Grippe erfahren wollen, lesen Sie am Besten hier weiter.

Wir hoffen Sie bleiben bzw. werden gesund. Bis nächste Woche. Ihr Grippe2014-Team.

Gute Erkältungstips gibt es im Übrigen unter www.erkaeltungstips.de

Grippewelle 2014 – Update 3. Januarwoche

Grippeschutzimpfung 2014, Grippewelle 2014

Grippeimpfung 2014

Die Grippewelle 2014 hat in Deutschland noch immer nicht richtig begonnen. Sollten Sie dennoch echte Grippesymptome, wie insbesondere einen plötzlichen Krankheitsbeginn mit erheblichem Krankheitsgefühl und Fieber verspüren, gehören Sie (leider) zu den wenigen Einzelfällen. Denn die Grippeviren haben sich – vermutlich auch aufgrund der milden Witterung der letzten Wochen noch immer nicht in Deutschland breit gemacht. Aber im Ausland mehren sich die Anzeichen, dass die Grippewelle 2014 kurz bevorsteht. So werden gewisse Grippeaktivitäten sowohl aus Osteuropa als auch aus Spanien gemeldet. In Spanien verzeichnete man auch bereits einen ersten Ausbruch des Schweinegrippevirus H1n1, der offenbar wieder an Bedeutung gewonnen hat. Ein Mann ist in Saragossa bereits an den Folgen des H1n1 Virus gestorben. Noch bleibt allerdings abzuwarten, ob die Schweinegrippe-Variante H1N1 dieses Jahr die Grippesaison bestimmen wird. Als der Virus zum ersten Mal im Jahr 2009 aufgetreten war, bestand große Besorgnis in der Fachwelt, da sich das Virus rasant über den Globugs ausbreitete und sowohl im Sommer als auch im Winter Millionen von Menschen infizierte. Am Ende stellte sich die globale Epidemie (Pandemie) aber als harmloser heraus, als befürchtet. Auffällig war jedoch, dass zumindest bei den ersten beiden Wellen eher jüngere als ältere Menschen von der Schweinegrippe erfasst wurden.

Mittlerweile ist das Auftreten des H1n1 Virus jedoch nicht mehr so problematisch, wie zu Beginn der Pandemie 2009, da der saisonale Wirkstoff auch den H1N1 Virus abdeckt. Wer sich also gegen die Grippe impfen läßt, ist auch hinreichend gegen diese Unterform der Grippeviren geschützt.

Lohnt es sich überhaupt noch, sich gegen die Grippewelle 2014 impfen zu lassen?

Die Antwort lautet auch diese Woche noch “Ja”, da die eigentliche Grippewelle 2014 noch nicht begonnen hat und daher noch die Möglichkeit besteht, sich gegen die Grippe mittels Impfung zu schützen. Man sollte jedoch schnellstmöglich zum Arzt gehen, da der Impfstoff etwa 2 Wochen benötigt, um sich im Körper hinreichend aufzubauen. Wenn man sich vor Ablauf der 2 Wochen ansteckt, kann es sein, dass man noch nicht hinreichend gegen die Grippe geschützt ist. Daher bitte so schnell wie möglich einen Arzttermin machen.

Wann wird die Grippewelle 2014 beginnen?

Das kann man noch nicht wirklich vorhersagen. Da es aber noch kein Jahr ohne eine Grippewelle gegeben hat, muss man jetzt jede Woche mit dem Ausbruch rechnen. Leider läßt sich auch noch nicht prognostizieren, wie schwer die diesjährige Grippewelle sein wird und ob viele Menschen betroffen sein werden. Wir werden Sie diesbezüglich auf unserem Blog auf dem Laufenden halten. Bis dahin sollten Sie auf Ihre Gesundheit achten und Ihr Immunsystem stärken.

Grippewelle 2014 – Update 2. Januarwoche

06.01.2014: Die zweite Januarwoche hat begonnen. Wie in unserem ersten Grippeupdate schon beschrieben, ist die Anzahl der Grippeerkrankungen über Weihnachten und Neujahr meistens eher gering. So ist es auch dieses Jahr. Es wurden daher bisher nur einige wenige echte Grippefälle gemeldet. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich bei Ihrer aktuellen Erkrankung um eine “echte” Grippe handelt, machen Sie doch einmal den neuen Grippe-Check auf unserer Seite. Neu bei uns ist auch ein ganz interessantes Video über die Ansteckung mit Grippeviren.

Auch das derzeit milde Wetter hält die Anzahl der Grippe- und Erkältungserkrankungen auf einem eher niedrigen Niveau. Hätten wir Kälterekorde und Schnee wie in den USA wäre die Situation bereits deutlich anders.  Es ist aber ein gewisser Trend abzusehen, dass die erste Grippe- und Erkältungswelle des neuen Jahres 2014 kurz bevorsteht. Schon jetzt gibt es einige Regionen in Deutschland, insbesondere in Thüringen und Sachsen-Anhalt, wo wir schon eine wachsende Zahl an Atemwegserkrankungen beobachten können. Auch in den östlichen Nachbarländern Polen und Tschechien steigt das Infektionsrisiko bereits.

Was kann man also in dieser 2. Januarwoche tun? Zunächst einmal gibt es keinen Grund zur Sorge. Noch ist die Grippewelle nicht ausgebrochen. Aber insbesondere Menschen mit einem schwächeren Immunsystem oder Patienten mit Vorerkrankungen sollten spätestens jetzt mit Ihrem Arzt über eine Grippeschutzimpfung sprechen. Mehr zur Grippeschutzimfpung erfahren Sie auf unserer Seite mit den 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur Grippeschutzimfpung 2014. Da der Grippeimpfstoff etwa 14 Tage benötigt, um im Körper voll wirksam zu werden, zählt jetzt jeder Tag, da die Grippewelle 2014 durchaus in den nächsten zwei Wochen ausbrechen könnte.

Ansonsten bleibt es bei unserer Empfehlung, sein Immunsysytem gegen die Grippe- und Erkältungsviren aufzurüsten. Denn eine Ansteckung mit einer echten Grippe sollte man soweit wie möglich vermeiden, da es sich um einen schwere Erkrankung handelt, von der man sich häufig über Wochen und Monate erholen muss.

Die wichtigsten Maßnahmen zum Aufbau eines starken Immunsystems sind die Grundpfeiler Bewegung, Ernährung und Erholung, wie wir sie in unserem ersten Grippeupdate beschrieben haben. Darüber hinaus sollten Sie über Abhärtungsmaßnahmen, wie insbesondere das morgendliche Wechselduschen nachdenken. Auch wenn dies gerade in der kalten Jahreszeit unangenehm erscheinen mag, sind die alten Abhärtungsmethoden unserer Großeltern noch immer sehr wirksam. Das gleiche Prinzip findet bei Saunagängen Anwendung. Dabei sollten Sie – wenn Sie noch kein erfahrener Saunagänger sind oder längere Zeit pausiert haben – langsam anfangen bzw. wiedereinsteigen und erst einmal Saunen mit niedriger Temperatur und Luftfeuchtigkeit aufsuchen. Auch Aufgüsse sollten bei den ersten Runden noch nicht dabei sein. Auch sollten Sie gegebenenfalls kurz mit Ihrem Arzt sprechen und ihn fragen, ob Saunagänge für Sie persönlich geeignet sind. Ansonsten können wir die Sauna zur Stärkung des Immunsystems nur “wärmstens” empfehlen.

Bleiben Sie oder werden Sie gesund. Bis nächste Woche.

Weitere Informationen zu Erkältungserkrankungen und ihren Symptomen finden Sie auch auf www.erkaeltungstips.de

 

Grippewelle 2014 – Update 1. Januarwoche

News zur Grippewelle 2014: Mittlerweile liegt das Weihnachtsfest hinter uns und wir stehen vor dem Jahreswechsel und vor der Grippewelle 2014. Allerdings ist in der Zeit zwischen den Jahren zunächst weniger los an der Grippe- und Erkältungsfront. Auch dieses Jahr ist dies wieder so. Warum? Weil die Menschen über Weihnachten häufiger in den Familien oder kleineren Gruppen bleiben und somit der Austausch von Viren und Bakterien, z.B. am Arbeitsplatz, viel geringer ist. Daher können wir in unserem ersten Update für 2014 auch die positive Nachricht verkünden, dass es bisher noch keine Anzeichen für den Beginn der Grippewelle 2014 gibt.  Wenn Sie derzeit dennoch von Husten und Schnupfen geplagt sind, haben Sie wahrscheintlich eine normale Erkältung. Die besten Erkältungstipps finden Sie auf unserer Partnerseite www.erkaeltungstips.de.

Wann kommt die Grippewelle 2014?

Grippewelle 2014

Die Grippewelle 2014 steht bevor

Den genauen Zeitpunkt für den Beginn der Grippewelle 2014 kann niemand voraussehen. Aber aufgrund der Erfahrungswerte ist damit zu rechnen, dass es im Laufe des Januar soweit sein wird. Dann wird sich auch abzeichnen, ob es sich in diesem Jahr um eine starke oder eine eher schwache Grippewelle handeln wird.

Lohnt sich noch eine Grippeschutzimpfung?

Die Antwort auf diese Frage lautet eindeutig: Ja. Aber es wird höchste Zeit, dass Sie sich bei Ihrem Arzt oder Gesundheitsamt impfen lassen. Für wen eine entsprechende Grippeschutzimpfung empfehlenswert ist, haben wir auf einer eigenen Seite zusammengefasst (Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur Grippeimpfung 2014). Da sich die volle Wirksamkeit des Impfstoffes in Ihrem Körper erst in etwa 2 Wochen aufbaut, sollten Sie nach Neujahr Ihren Arzt nach einer Imfpung fragen. Aber Sie können natürlich auch noch mehr tun, um sich vor der Grippe zu schützen: nämlich Ihr Immunsystem aufbauen. Ihr Immunsystem beruht auf drei Säulen: Bewegung, Ernährung und Entspannung.

Wie stärke ich mein Immunsystem gegen die Grippewelle 2014?

Bewegung: Die Deutschen bewegen sich zu wenig. Das gilt leider im Winter noch mehr als im Sommer. Wenn es draußen dunkler und nasser wird, trauen sich die meisten Bundesbürger häufig gar nicht mehr nach draußen. Doch gerade im Winter, wo die Infektanfälligkeit grundsätzlich höher ist, sollte man genau auf sein Immunsystem achten. Moderates Ausdauertraining särkt das Immunsystem, was durch diverse medizinische Studien nachgewiesen ist. Also gilt: Bewegen Sie sich 2-3 mal in der Woche und zwar idealerweise draußen: Wenn Sie sich überhaupt nicht überwinden können, bleiben entsprechende Besuche im Fitnesstudio oder ein Workout zu Hause mit Hometrainer, DVD oder Spielekonsole.

Ernährung: Das Immunsystem wird aber nicht nur durch die regelmäßige körperliche Bewegung gefördert. Auch die Ernährung spielt als zweite Säule eine große Rolle. Achten Sie auf eine natürliche Ernährung. Informieren Sie sich z.B. über die sogenannte Paleo-Ernährung, d.h. wählen Sie unverarbeitete Nahrungsmittel, die auch schon von unseren Vorfahren vor tausenden Jahren gegessen wurden. Diese Nahrungsmittel passen am Besten zu unserem genetischen Code und damit zu unserem Immunsystem. Wenn Sie diesen Empfehungen foglen, streichen Sie zumindest Nudeln, Weizenbrot und Süßigkeiten möglichst komplett von Ihrem Einkaufszettel und achten Sie auf ein Übergewicht an Gemüse, Obst, Fleisch und Fisch. Da unsere Nahrung leider viel zu wenig Vitamine und Mineralstoffe enthält, sollten Sie gerade im Winter zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Wir empfehlen vor allem höhere Dosen Vitamin C (1-3 g pro Tag) und ein Multivitaminpräparat. Darüber hinaus achten Sie bitte auch auf Ihren Vitamin-D Spiegel. Lassen Sie diesen bei Ihrem Arzt bestimmen und verbessern Sie den Vitamin D Spiegel - soweit erforderlich – durch Vitamin D Tabletten.

Entspannung: Die dritte Säule zum Aufbau unseres Immunsystems ist die Reduzierung von Stress. Denn Stress schwächt nachweislich unsere Immunkräfte. Bitte achten Sie daher im Herbst und Winter darauf, Pausen einzulegen und bewusst Entspannugnstechniken anzuwenden. Versuchen Sie es doch einmal mit Yoga, Meditation und Achtsamkeitsübungen.

Wenn Sie weitere Informationen zur Grippewelle benötigen, helfen Ihnen vielleicht die folgenden Seiten weiter:

- Vorbeugung gegen die Grippe

- Behandlung der Grippe

- Impfung gegen die Grippe

- Ansteckungsgefahren

Grippe 2014: Ihre unabhängige Informationsquelle

Willkommen bei www.grippe2014.de - Grippe 2014 – der unabhängigen Webseite über die Grippewelle 2014. Wir berichten jetzt bereits seit 2009 jedes Jahr über die aktuelle Grippewelle und kaufen hierfür jedes Jahr eine neue Webseite an. Wir gehören weder einem Pharmakonzern an noch haben wir sonstige Verpflichtungen gegenüber Dritten. Bei uns finden Sie alle wesentlichen Informationen rund um alle Aspekte der Grippe 2014.

Erfahrungsgemäß geht die Grippewelle in den meisten Jahren auch erst in der zweiten Winterhälfte, d.h. dieses Jahr ab Januar, oder möglicherweise auch erst im Februar richtig los. Wir werden jedoch ab dem 01.01.2014 auf dieser Seite mit regelmäßigen, aktuellen Informationen und allen Antworten auf Ihre Fragen zur Verfügung stehen.

Grippe 2014 – Linkempfehlungen bis zum 31.12.2013

Bis zum 31.12.2013 können Sie gerne unsere (aktuelle) Vorjahresseite www.grippe2013.de besuchen, auf der Sie bereits ab November kompakt und umfassend über die Grippe- und Erkältungswelle der Herbst und Wintersaison 2013/2014 informiert werden. Dort finden Sie auch alles, was Sie über die Grippeimpfung und über die Vorbeugung gegen die Grippe wissen müssen.

Darüber hinaus können wir Ihnen auch noch unsere Partnerseitewww.erkaeltungstips.de empfehlen, auf der wir alle hilfreichen Tipps und Empfehlungen rund um die Erkältung und ihre Symptome zusammengefasst haben.

Als letzte Empfehlung möchten wir Ihnen www.darmvirus.com ans Herz legen, falls Sie sich einen Magen- oder Darmvirus zugezogen haben, der manchmal isoliert, teilweise aber auch zusammen mit einer Erkältung oder einer Grippe auftritt.

Wir sehen uns auf dieser Seite im Januar 2014 wieder.

Ihr Grippe 2014 Team